muelka.com

Weisheiten, Spaß und Gin

Sauer-scharfes Thai-Töpfchen mit Rindfleisch

CIMG2643_small
400 ml Kokosmilch (Dose)
350g     Rindersteak (Rumpsteak oder Hüfte, wenn man im Lotto gewonnen hat auch Filet), in feinen Streifen
3             Limettenblätter
1 Stück frischer Ingwer, etwa daumengroß
1 Zehe  Knoblauch
2 Handvoll frische Sojasprossen
2            Frühlingszwiebel
2 EL      Gewürzpaste (Tom-Yum-Paste)
300g    Kartoffel, geschälte, grob gewürfelt
1 TL      Tamarindenpaste
2 El       Fischsauce
1 EL      Palmzucker (oder Rohrzucker, dann aber etwas weniger)
Basilikum (Thai Basilikum)
150g Champignons

Kokosmilch mit Palmzucker, in Scheiben geschnittenem Ingwer, Limettenblättern, gepresstem Knoblauch und Tom Yum-Paste aufkochen. Etwa 15 Minuten köcheln lassen.  Mit Fischsauce, Zucker und Tamarindenpaste abschmecken, Ingwerscheiben und Limettenblätter aus der Kokosmilch rausnehmen und wegwerfen. Kartoffelwürfel dazugeben und nochmal etwa 15 Minuten köcheln.

Rindfleischstreifen, geputzte Frühlingszwiebeln, Champignons in Scheiben und gehackten Basilikum vorbereiten. Die Kokosmilch im Auge behalten und mit heißem Wasser aufgießen, wenn die Flüssigkeit zu dick wird.

In einer Pfanne die Rindfleischstreifen kurz und knallheiß anbraten, zur Seite stellen. Dann die Pilze ebenfalls kurz anbraten. Rindfleisch, Pilze und Frühlingszwiebeln in die Kokosmilch geben, Sprossen dazufügen und 5 Minuten köcheln lassen. Dann das Thaibasilikum drüberstreuen und servieren!

Man kann auch die Kartoffeln weglassen und das Thai-Töpfchen mit gekochtem Reis oder Nudeln genießen.

 

2 Kommentare

  1. Noch ein Tipp dazu… Thai-Basilikum gibt es in großen Büscheln für kleines Geld im Asialaden. Ich hacke immer den kompletten Büschel und friere das ein, was ich nicht brauche. Meistens sind das noch etwa 4 Portionen Basilikum, die ich einfriere.

  2. Einfrieren ist ne gute Idee!
    Ist nämlich immer zu viel, der Kram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2017 muelka.com

Theme von Anders NorénHoch ↑